Digital Marketing Trends 2018: Was erwartet uns im neuen Jahr?

Posted by Theresa Gloede on 23.11.2017 17:13:43

Mit dem Jahresende beginnt auch die Marketing Planung für 2018. Die Herausforderungen im digitalen Marketing werden im neuen Jahr noch einmal an Komplexität zunehmen. Wir haben für Sie die Trends zusammengefasst, die in Ihrer Digital Marketing Strategie 2018 eine gewinnbringende Rolle spielen könnten.

Digital Marketing Trends 2018

Marketer müssen stets auf dem aktuellsten Stand bleiben

Die Schnelligkeit, in der Digital Marketer ihre Strategien anpassen müssen, nimmt im neuen Jahr noch einmal deutlich zu. Denn wirklich alles wird digitaler und mobiler. Und Veränderungen sowie Innovationen finden zunehmend schneller statt. Das verlangt, dass Unternehmen und Mitarbeiter sich stets am Puls der Zeit bewegen und den Überblick über neue Online-Marketingkanäle, Innovationen, Technologien und Trends behalten müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

2018 wird das Jahr sein, in dem Sie regelmäßig den Ist-Zustand Ihres Unternehmens, Ihrer Abteilung, Ihrem Team sowie bei sich selbst überprüfen sollten, um herauszufinden, wo Bedarf für Veränderung besteht. Dies gilt unabhängig von der Größe Ihres Unternehmens für genutzte Software, Tools und Technologien gleichermaßen, wie für die Fähigkeiten und das Know-how, über welches Sie, Ihre Mitarbeiter und Kollegen verfügen - und was Arbeit 4.0 in Zukunft erfordert sowie was am Markt nachgefragt wird.

Welche digitalen Kompetenzen in Zukunft fundamental sind, können Sie hier nachlesen.

Welches sind die Herausforderungen im digitalen Marketing in 2018?

Um im neuen Jahr im Digital Marketing erfolgreich zu sein, sind folgende Herausforderungen ganz besonders zu meistern:

  • Ab 25. Mai 2018 greift EU-weit die Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO)
  • Digital Talent Gap: Mangel an Digital Kompetenz und digitalem Know-how
  • Zunehmende Komplexität im Marketing: Überblick über alle Marketingaktivitäten behalten
  • Customer Centricity: stets nah beim Kunden - und zwar entlang der gesamten Customer Journey
  • Das Aufmerksamkeits-Dilemma in Zeiten des Informationsüberflusses erfordert neue Formate in den Bereichen Werbung und Content Marketing
  • Google plant einen eigenen AdBlocker für Chrome bis Anfang 2018
  • Googles Mobile First Index kommt voraussichtlich Anfang 2018
  • Googles Algorithmus verändert sich durch Künstliche Intelligenz immer schneller

Das könnte Sie auch interessieren: EU-Datenschutz-Grundverordnung - Darauf kommt es bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten an.

Digital Talent Gap: Mitarbeiter entwickeln selbstständig digitale Skills, um wettbewerbsfähig zu bleiben

Aus Mangel an Weiterbildungsmaßnahmen am Arbeitsplatz, investieren immer mehr Mitarbeiter notgedrungen eigene Ressourcen in die Ausbildung digitaler Kompetenzen und die Aneignung von Digital-Wissen. Denn tun sie dies nicht, werden Unternehmen daran gehindert, die unternehmenseigenen digitalen Transformationsprogramme zu meistern. Das heißt vor allem: Unternehmen verlieren ihren Wettbewerbsvorteil. Diese Ergebnisse enthüllte der kürzlich veröffentlichte globale Bericht von Capgemini in Kooperation mit dem größten Berufsnetzwerk LinkedIn: “The Digital Talent Gap - Are Companies Doing Enough?”. Fakt ist, während immer mehr neue Technologien eingeführt werden, mangelt es vor allem in Deutschland branchenübergreifend an Digital Kompetenz. Und das bis hinauf in die obersten Chefetagen. Das ist problematisch, wenn durch die digitale Transformation und die Globalisierung angetrieben, der Wettbewerbsdruck für Unternehmen kontinuierlich ansteigt.

Dass Deutschland immer noch nicht erkannt hat, dass kein Weg an digitalen Fähigkeiten und Wissen vorbeiführt, ist problematisch. Insbesondere deshalb, weil die digitale Talentlücke, also die Differenz zwischen der Nachfrage und dem Angebot an digitalen Talenten, sich in einem derart schnellen Tempo vergrößert. Und die digitale Talentlücke ist auch Ursache für erfolglose Marketing Kampagnen, Fehlinterpretationen von Daten oder Fehleinschätzungen hinsichtlich der Ausgaben für bestimmte Marketingaktivitäten und vieles mehr. 2018 gilt es deshalb, den Digital Talent Gap zu schließen. Das gemeinsam mit Google entwickelte Digital Marketing und Leadership Programm Squared Online ist eine Möglichkeit, um zu einem aktiven Gestalter der digitalen Welt zu werden. Hier erfahren Sie mehr:

Mehr zu Squared Online

Das könnte Sie auch interessieren: Weiterbildung in Digital Marketing: Die 10 besten deutschsprachigen Online-Kurse

Marketing-Automatisierung: Mit All-in-one Lösungen alle Marketingaktivitäten auf einen Blick

Content Marketing, Social Media, E-Mail, Kampagnen-Management, Lead-Generierung, Analytics, SEO, Conversion-Optimierung - die Liste der Tätigkeitsbereiche im Digital Marketing ist lang und wird in Zukunft weiter wachsen. Die Koordination all dieser Marketing-Aufgaben stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Wer sie effektiv bewältigen möchte, benötigt deshalb eine ganzheitliche Marketing-Plattform, auf der alles integriert, vereinheitlicht, skaliert sowie automatisiert ist und effizient gemessen werden kann. Mit dem Ziel: produktiver arbeiten, mehr Kunden und mehr Umsatz. Wie eine Marketing-Automatisierungs-Lösung Ihrem Unternehmen oder Team zum Erfolg verhelfen kann, hat z. B. HubSpot hier für Sie zusammengefasst. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie einen Überblick über die gängigsten Marketing-Automatisierungs-Plattformen.

Das sind die 10 besten Marketing All-in-one Lösungen:

Content Marketing 2018: Video ist (immer noch) King!

Die digitale Landschaft hat sich in den letzten fünf bis zehn Jahren stark verändert: Die Menschen schalten ihren Laptop oder Computer aus, um stattdessen mit dem Smartphone oder Tablet im Internet zu surfen, zu suchen und mit Inhalten zu interagieren. Darüber hinaus ist die Technologie heute günstiger, als je zuvor. Es gibt kaum Grenzen dafür, wie, wann und wo Menschen mit Inhalten interagieren können. Und das verändert auch das Content Marketing. Und damit welche Inhalte, wie sie erstellt und auf welchen Marketingkanälen sie positioniert werden müssen. Jeder, der im digitalen Marketing tätig ist, sollte wissen, dass wertvoller Content das meiste Engagement fördert. Was unter wertvollem Content verstanden wird, hängt natürlich davon ab, wen Sie fragen. Die Mehrheit würde aber Folgendem zustimmen: Wertvoller Content sind Inhalte, welche die Interaktion mit dem User erleichtern und diese fördern. Und dazu gehören vor allem Videos, da sie normalerweise erfordern, dass der User auf “Wiedergabe” klickt. In Sozialen Netzwerken wie Facebook & Co verbreiten sie sich mit rasanter Geschwindigkeit. HubSpot hat hier 75 Tipps kreative Facebook und Instagram Video Tipps zusammengestellt. Video ist längst nicht mehr nur eine aufstrebende Marketing-Taktik, sondern das derzeit effektivste Instrument, um Ihre Markenstory zu kommunizieren, Ihre Value Proposition zu erklären und zu positionieren. Vor allem aber um Beziehungen zu Ihren Kunden und Interessenten aufzubauen. Da sich die Innovation bei Video-Algorithmen immer weiter verbessern, wird Video immer wertvoller, um Engagement zu generieren und Ihre Zielgruppe zu vergrößern. Video als ein Teil von Content Marketing wird zukünftig eine führende Rolle in der Gesamtstrategie übernehmen.

Video Marketing 2018

Investitionen in das Video Marketing werden mit dem Neuen Jahr branchenübergreifend zunehmen. Und das hat noch etliche weitere Gründe. Aktuelle Statistiken verdeutlichen, dass Video-Content nicht nur effektiv ist, sondern dass insbesondere die Nachfrage nach Videoinhalten beeindruckend schnell wächst. So wünschen sich z. B. 43 Prozent der User mehr Videoinhalte von Marken. Außerdem wird Video von weltweit 52 Prozent der Marketing Experten als das Content-Format bezeichnet, das die höchste Rentabilität (ROI/Return on Investment) verspricht.

Und was bedeutet das für Sie? Ganz einfach: Die Reichweite zur Kundenansprache erhöht sich um ein Vielfaches, denn die User teilen die Videoinhalte und lenken so die Aufmerksamkeit potenzieller Neukunden auf das Unternehmen. In unserer Infografik finden Sie weitere Statistiken zum Thema Video. Wie Sie mit Video-Marketing Kunden für sich gewinnen und die Interaktion mit Ihrer Marke steigern können, hat beispielsweise Vidyard hier zusammengefasst. Und wenn Sie wissen möchten, ob Sie bereits erfolgreiches Video Marketing betreiben, dann erhalten Sie hier aussagekräftige Vergleichsdaten. Ebenfalls von Vidyard zusammengestellt.

Video Marketing Facts 2018

Live-Video kann das Authentizitätsproblem vieler Marken lösen

Beim Thema Video ist im Jahr 2018 besonders die Verlagerung hin zu Video-Content zu erkennen, der live aufgenommen wurde. Womöglich, weil diese Form das Authentizitätsproblem vieler Marken lösen kann. Kunden erwarten von Marken zunehmend, dass sie transparent, vertrauensvoll und authentisch sind. Und das können Live-Video und Live-Streaming ermöglichen. So hat Facebook z. B. erst vor einigen Tagen eine eigene Creator App gelauncht, die Influencer dabei unterstützen soll, mit Live-Video-Formaten eine eigene Community aufzubauen. Ein Grund für den Launch dieser App könnte darin begründet liegen, dass Live-Videos auf Facebook dreimal länger konsumiert werden, als aufgezeichnete Videos. Auch insgesamt wird das Netz immer visueller. Angetrieben durch die Popularität von beispielsweise Netflix und YouTube, die das Internet immer mehr zum Videonet werden lassen.

Warum sollten Unternehmen auf Erklärvideos setzen?

Außerdem ist es kein Geheimnis, dass unser Gehirn Inhalte mithilfe von Video effizienter aufnehmen und sie sich schneller einprägen kann. Deshalb sind unternehmensbezogene Erklärvideos, auch Video-Tutorials genannt, laut Bitkom heute mit gutem Grund beliebter als je zuvor. Und sie sind für Unternehmen äußerst erfolgsversprechend. Schließlich möchte man vor dem Kauf eines Produkts oder der Inanspruchnahme einer Dienstleistung wissen, was man für sein Geld bekommt. Kunden sehen sich z. B. viermal eher ein Erklärvideo an, als sich den Content durchzulesen, der beispielsweise auf Ihrer Unternehmensseite verortet ist. Zahlreiche Studien belegen außerdem, dass hochwertig produzierte Erklärfilme einen wertvollen Beitrag zur Onpage-Optimierung leisten und sich positiv auf die Conversion auswirken. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde das ihm präsentierte Angebot kauft, steigt um 64 Prozent, wenn er vorher ein Produktvideo zu diesem Angebot angesehen hat. Vor allem große Unternehmen setzen Erklärvideos für Schulungen, Fort- und Weiterbildungen ein, da sie sich deutlich besser anbieten, als Textlektüren. Deshalb sollten Sie 2018 auf Erklärvideos setzen:

  • Auf kurze und unkomplizierte Weise können Sie das Produkt, die Dienstleistung oder komplexe Informationen sowie Sachverhalte für die Zielgruppe verständlich darstellen
  • Sie können Ihre Kunden von sich und Ihrem Angebot auf unterhaltsame Art und Weise überzeugen
  • Statistiken und Fakten können weniger trocken kommuniziert werden, wodurch sie beim Kunden deutlich länger im Gedächtnis bleiben
  • Video-Tutorials geben häufig Einblicke in die persönliche Welt der Produzenten bzw. des Unternehmens
  • Alternative zu klassischen Gebrauchsanweisungen oder HandbüchernUnd sind wir einmal ehrlich: Wer liest sich heutzutage gerne endlos lange Werbetexte durch?
  • Ideal zum Lernen: und ihre Beliebtheit nimmt stetig zu. Vor allem im Bereich der Bildung oder wenn es um die Erläuterung von neuen Technologien geht

 

Mehr Aufmerksamkeit durch personalisierten, kurzlebigen und smarten Content

Da immer mehr Marken versuchen, über die verschiedensten Kanäle mit ihrer Zielgruppe in Verbindung zu treten, ist die Aufmerksamkeitsspanne von Usern rückläufig. Marketer müssen daher ganz genau wissen, welche Inhalte und welche Formate für ihre Zielgruppe geeignet sind, um so mehr Engagement und eine größere Loyalität gegenüber der Marke zu erzielen. Die Lösung können sein: Personalisierte Inhalte sowie kurzlebiger, viraler und smarter Content.

Von Personalisierung (“Personalization”) und Personalisierungs-Technologien wird zwar schon seit Längerem gesprochen. Viele Unternehmen haben dies aber bislang nur erkannt, nicht aber umgesetzt. Das könnte (und sollte!) sich 2018 ändern: Denn die stetig wachsende Menge an Daten, die Unternehmen heute zur Verfügung stehen, ermöglichen es, mit personalisierten Inhalten Kunden individueller anzusprechen. HubSpot hat hier einige Best Practice-Beispiele zusammengefasst. Inhalte müssen für den Einzelnen relevant, wertvoll und auf ihn zugeschnitten sein. Es muss ein klarer Mehrwert für den User erkennbar sein, der ihn dazu motiviert, den Inhalt zu lesen, ihn zu liken, zu kommentieren und zu teilen.

Vorreiter von kurzlebigen Inhalten sind beispielsweise Facebook, Instagram, Snapchat & Co: Sie machen es bereits mit Funktionen vor, die Content nach 24 Stunden wieder verschwinden lassen. Und ihre Beliebtheit nimmt stetig zu, vor allem bei den jüngeren Millennials. Deshalb mag dieser Trend für einige Unternehmen merkwürdig oder gar beängstigend klingen. Die Vorteile von kurzlebigen Inhalten im Zeitalter des Aufmerksamkeits-Dilemmas sind mit Hilfe dieses Social Media Trends jedoch deutlich abzulesen: Inhalte, die nur von kurzer Dauer sind, gelten im Vergleich zu gesponserten Anzeigen oder Posts als authentischer. Indem der Content innerhalb weniger Stunden verschwindet, erhöht der dadurch entstandene Fear-of-missing-out-Effekt (“FOMO”) das Potential, dass User schneller handeln und z.B. einen Kauf tätigen. Shutterstock erläutert hier, wie Sie Content für Facebook, Instagram, Snapchat & erstellen, der nach 24 Stunden wieder verschwindet.

Content Marketing Tipps 2018

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Content Marketing Tipps mit auf den Weg ins neue Jahr:

  • Ein Fakt vorweg: die Rolle des Content Marketers entwickelt sich zunehmend zum Marketing Allround-Talent. Neil Patel hat hier zusammengefasst, worauf es dabei zukünftig ankommt
  • Inhalte, die vom Standpunkt des Verkaufs gedacht werden, sind zunehmend für den User irrelevant. Denn User verlieren zunehmend das Vertrauen in die klassische Werbung
  • Personalisierte Inhalte, die auf den Einzelnen zugeschnitten und für ihn relevant sind, werden eher gelesen, geliked, kommentiert und geteilt
  • Content ist nicht gleich Content. Es gilt: Klasse statt Masse
  • Um als Content Marketer im neuen Jahr erfolgreich zu sein, sollten Sie im Rahmen Ihres Content Marketing Plans eine Customer-Engagement-Strategie entwickeln. Diese ist für das neue Jahr fundamental
  • Lernen Sie Ihre Zielgruppe genauestens kennen und erstellen Sie daraufhin verschiedene Persona; basierend auf Alter, Geschlecht, Standort, Bildungsniveau, Interessen, Beruf usw.
  • Arbeiten Sie mit Nutzerdaten - so erfahren Sie die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe, anstatt sie zu erraten
  • Verwenden Sie Storytelling-Techniken: Erzählen Sie eine Geschichte, kommunizieren Sie über Emotionen mit Ihrer Zielgruppe in einer Sprache, die sie auch versteht und spricht
  • Bauen Sie eine Community rund um Ihr Unternehmen, Ihre Marke, Ihre Inhalte auf - und seien Sie Teil dieser Community, indem Sie mit den Lesern interagieren
  • Beziehen Sie z. B. einen Influencer mit ein, der Ihre Geschichte weiterträgt und so das Vertrauen mit Ihrer Zielgruppe aufbaut - auf diese Weise können Sie Ihr Engagement enorm steigern
  • Die Liste, wie Sie Meinungsführer finden und für sich gewinnen, ist lang. t3n hat hier einige Analysetools und Websites zum Thema Influencer Marketing zusammengestellt

Micro Influencer Marketing: So funktioniert’s

Wurden Sie beim Kauf eines Produkts oder bei der Buchung einer Dienstleistung jemals von der Empfehlung eines Celebrities, Bloggers oder Politikers beeinflusst? Wenn Ihre Antwort “Ja” lautet, dann lesen Sie unbedingt weiter. Denn Influencer beantworten durch ihre Authentizität das Glaubwürdigkeitsproblem, mit denen einige Marken zu kämpfen haben. Influencer mit vielen Followern, Blogger oder YouTuber, aber auch zufriedene Kunden mit einem besonderen Fachwissen, schaffen durch ihre Meinungsmache heute weitaus mehr Nähe zum Produkt, als es klassische Werbung tut. Spätestens seit 2017 ist Influencer Marketing für den Marketing-Mix fundamental und sollte nicht mehr nur als Teilstrategie verstanden werden. Sondern von Marken sowie Unternehmen im Rahmen der gesamten Customer Journey integriert werden. 2018 werden deutlich mehr Markenbeziehungen mit Influencern auf den verschiedensten Ebenen aufbauen. Darunter Mega-Influencer, Makro- sowie Micro-Influencer.

Erst seit kurzem macht sich in der Social-Media-Szene Micro Influencer Marketing als ein neuer Trend bemerkbar. Es entspricht dem gleichen Marketingkonzept wie Influencer Marketing, jedoch in kleinerem Maßstab. Marken arbeiten mit Einzelpersonen zusammen, die in den sozialen Medien eine kleinere Anzahl von Fans und Followern haben, um so Produkte mit authentischen, visuellen Posts anstelle von gesponserten Anzeigen zu bewerben. Welche Marken bereits eine Micro-Influencer-Strategie erfolgreich umsetzen, hat HubSpot hier zusammengefasst. Wie jetzt? Warum sollten Unternehmen einen Influencer mit einer geringeren Anzahl an Fans und Followern engagieren? Die Zusammenarbeit mit einem Micro-Influencer mag auf den ersten Blick kontraintuitiv erscheinen. In der Realität sind Micro-Influencer für viele Marken und Unternehmen erfolgversprechender. Wir haben für Sie die Gründe zusammengefasst, warum Micro-Influencer bessere Ergebnisse für Ihre Marke erzielen können, als Makro- oder Mega-Influencer.

Was ist ein Micro-Influencer?

Das besondere an Micro Influencer Marketing ist, dass Micro-Influencer zwar nicht über eine Masse an Followern (zwischen 250 – 5.000 Follower) verfügen, die wenigen dafür aber umso aktiver sind. Das Engagement auf Micro-Influencer-Profilen ist daher sehr groß und reich an Likes, Shares und Kommentaren. Die Engagement Raten bei Micro-Influencern ist in Relation zur Follower-Anzahl also sehr hoch. Micro-Influencer gelten außerdem als Spezialisten in einem oder mehreren Interessengebieten. Ihre jeweiligen Freunde und Follower vertrauen ihrer Meinung, was zu einer authentischen Kommunikation und Interaktion führt. So erhält Ihr Content die Aufmerksamkeit, die er verdient sowie weitere messbare Ergebnisse und Engagement im Social Media Umfeld.


Micro-Influencer Trends 2018


Worauf es beim Influencer Marketing im Allgemeinen ankommt, können Sie außerdem hier nachlesen.

 

Warum sich Influencer Marketing mit einem Micro-Influencer auszahlt:

  • Für mehr Relevanz: Ein Micro-Influencer verfügt über Expertenwissen in einem Nischenthema, sodass die Fanbase ebenfalls sehr spezifisch ist. Sie können so die Zielgruppe erreichen, die für Sie relevant ist
  • Es ist kostengünstiger: Die Kosten für die Zusammenarbeit mit einem Mega-Influencer liegen viel höher, als bei einem Micro-Influencer. Und da sie in der Lage sind, ein relevantes Publikum zu erreichen, bedeutet das, dass Sie mehr bekommen, während Sie weniger bezahlen
  • Micro-Influencer schaffen mehr Vertrauen: Verbraucher treffen ihre Kaufentscheidung eher basierend auf der Empfehlung eines Micro-Influencers, da sie ihn als Experten in ihrer jeweiligen Nische betrachten
  • Ihre Engagement Rate steigt: Micro-Influencer fördern das Engagement ihrer Fanbase im Vergleich zu Mega-Influencern eher, denn je mehr Fans ein Influencer hat, desto geringer ist ihre Engagementquote
  • Micro-Influencer transportieren Ihre Marke erfolgreicher: Ein Micro-Influencer verfügt aufgrund des Nischenwissens über ein größeres Produktverständnis und kann sich dadurch auch besser mit Ihrem Unternehmen oder Ihrer Marke identifizieren. Ihre Markenbotschaft wird deshalb auf die richtige Zielgruppe zugeschnitten erfolgreicher transportiert.
  • Mehr Conversions dank hoher Engagement Rate: Eine hohe Engagement Rate führt häufig dazu, dass Ihre Conversion Rate ansteigt, wodurch wiederum mehr Sales entstehen

SEO und Content Marketing funktionieren nur gemeinsam

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Content Marketing sind beides Titanen des modernen Marketings, die oftmals getrennt voneinander betrachtet werden. Einige Menschen glauben sogar, dass Content Marketing die Notwendigkeit von SEO beseitigt. Und dort liegt das Problem: Denn obwohl sie zwei verschiedene Bereiche im Digital Marketing darstellen, überschneiden sich die Disziplinen und funktionieren zunehmend nicht mehr ohne die jeweils andere. Fakt ist: Der Weg zu erfolgreichem Content Marketing führt über erfolgreiches SEO - und umgekehrtSEO und Content Marketing gehören zusammen. Aus folgenden Gründen sollten Sie für das neue Jahr eine SEO-Content Marketing-Strategie entwickeln:

  • SEO ist enger und technischer - Content Marketing breiter und ganzheitlicher. Um beide Disziplinen miteinander zu verknüpfen, sollten Sie Ihren Content im Sinne der SEO-Regeln erstellen und implementieren
  • SEO fordert Inhalte - Content Marketing bedeutet Inhalt und liefert ihn
  • Die praktische Anwendung von SEO (Content) ist die eigentliche Substanz des Content Marketings
  • SEO erfordert Keywords - Content Marketing verwendet Keywords
  • SEO erfordert Links - Content Marketing integriert Backlinks
  • SEO erfordert eine technische Optimierung vor Ort - Content Marketing benötigt eine gute User Experience (UX). Diese technische Optimierung wird zum Wohle des Users durchgeführt. Unabhängig davon, ob der der User nach Ihren Inhalten sucht, sie auswählt oder liest. Die Optimierung wird aus einer UX-Perspektive gedacht und durchgeführt
  • SEO und Content Marketing können auch in folgenden Bereichen nicht ohne einander: robots.txt, Metatags und Sitemap. Denn: Warum möchten Sie eine optimierte robots.txt? Warum die richtigen Tags an der richtigen Stelle? Und warum eine gute Sitemap? Ja, richtig. Das alles führt auf gute Inhalte zurück
  • Google bevorzugt neue Inhalte. Dieser wird schneller indexiert und beeinflusst Ihre SERP positiv
  • Gutes SEO bedeutet konsistentes Ausliefern von Inhalten - und dafür benötigt es gute Inhalte. Denn feststeht: Content ist King!
  • Im Digital Marketing führt kein Weg daran vorbei, gute Inhalte zu erstellen
  • Somit dreht sich bei SEO alles rund um Content Marketing und andersherum

Das könnte Sie auch interessieren: Content Marketing & SEO - So gelingt eine gute Strategie

SEO Trends 2018

Suchmaschinenoptimierung (SEO) als alleinstehender Digital Marketing Bereich bedeutet für das Jahr 2018 vor allem eines: Behalten Sie die technischen SEO Änderungen stets im Auge und optimieren Sie dementsprechende Ihre Inhalte. Ein weiterer wichtiger Punkt: Googles Updates. Da diese jedoch zunehmend intransparenter werden, wird in diesem Zusammenhang eine stetige Anpassung an Ihre Digital Marketing Strategie 2018 nicht immer einfach oder gar möglich sein. Das Umfeld in diesem Bereich gestaltet sich immer schnelllebiger. Vorangetrieben durch Googles RankBrain Algorithmus wird sich der Schwerpunkt hier von einer Mobile First- zu einer AI First-Strategie verlagern. Denn Google setzt in seiner Vorreiterrolle zunehmend auf Maschinelles Lernen. Ein Thema, mit dem auch Sie sich auseinandersetzen sollten, um nicht schon bald vom Wettbewerb abgehängt zu werden. Wie Google sich auf das Zeitalter der Maschinen vorbereitet, erfahren Sie hier. Bevor Sie sich jedoch den Technologien der Künstlichen Intelligenz bzw. des Maschinellen Lernens widmen, gilt für sie: Die mobile Optimierung sollte noch vor der Jahreswende abgeschlossen sein. Spätestens wenn Google Anfang 2018 seinen Mobile First Index einführt und Ihre Inhalte dementsprechend auch bewertet. Wir haben für Sie über Content Marketing hinaus die aus unserer Sicht bedeutendsten 5 SEO Trends 2018 zusammengefasst:

  1. SSL Zertifikat & Verschlüsselung
  2. Mobile First Index
  3. User Experience (UX)
  4. Featured Snippets/Universal Search
  5. Alternative Suchkanäle wie z. B.: YouTube, Amazon, eBay, TripAdvisor oder Yelp

 

SEO-Trends 2018 Google Rankbrain

Das könnte Sie auch interessieren: Wie beeinflusst Google's RankBrain SEO und Content Marketing?

 

Die Digital Marketing Trends 2018 zusammengefasst:

Selbstverständlich warten noch viele weitere Online Marketing Trends 2018 auf Sie. Dieser Artikel stellt lediglich eine kleine Auswahl dar. Im Folgenden möchten wir Ihnen das zuvor erläuterte Digital Marketing Wissen noch einmal kompakt zusammengefasst mit auf den Weg geben, damit Sie erfolgreich ins Jahr 2018 starten können.

  • Ab dem 25. Mai 2018 greift die EU-Datenschutz-Grundverordnung: Seien sie sich darüber bewusst, dass die Einhaltung der neuen Regelungen jedes Unternehmen betrifft, welches personenbezogene Daten verarbeitet. Wer diese nicht einhält, muss mit hohen Bußgeldern rechnen
  • Bleiben Sie stets auf dem aktuellsten Stand und behalten Sie den Überblick über jegliche Digital Marketing Themen, Trends und Technologien, die noch kommen werden
  • Schließen Sie Ihre eigene digitale Wissenslücke, bauen Sie Digital Kompetenzen auf und unterstützen Sie Ihr Team dabei, dies ebenfalls zu tun
  • Fordern Sie digitale Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen
  • Überlegen Sie sich die Anschaffung einer Marketing All-in-one Lösung, um alle Marketingaktivitäten auf einen Blick zu haben und um so effektiver arbeiten zu können
  • Investieren Sie in Influencer Marketing und bauen Sie eine Community rund um Ihre Marke auf, von der auch Sie ein Teil sind
  • Erstellen Sie Video Content: Live-Video, Live-Streaming und Video-Tutorials
  • Erstellen Sie Inhalte mit Mehrwert für den User: Der Content sollte für den Einzelnen relevant, personalisiert, kurzlebig, viral und smart sein
  • Integrieren Sie eine Customer-Engagement-Strategie in Ihre Content-Marketing-Strategie
  • Verknüpfen Sie Ihre SEO- und Content-Marketing-Strategie
  • Und setzen Sie sich mit Zukunftsthemen wie Artificial Intelligence auseinander, noch bevor es der Wettbewerb tut

Möchten auch Sie sich mit digitalen Zukunftsthemen auseinander setzen, sich einen strategischen Überblick über die digitale Landschaft verschaffen und darüber hinaus digitale Führungskompetenzen erwerben?

Dann könnte das gemeinsam mit Google entwickelte Digital Marketing und Leadership Programm Squared Online interessant für Sie sein. Hier erfahren Sie mehr:

Mehr zu Squared Online

 

Topics: Die fortlaufende Revolution, Digital Marketing